zu deutscher Sprache wechseln switch to English language

 

Styles  >> Reggae

 

Advertising

Reggae:
Reggae is a music genre first developed in Jamaica in the late 1960s. While sometimes used in a broad sense to refer to most types of popular Jamaican dance music, the term reggae more properly denotes a particular music style that evolved out of the earlier genres ska and rocksteady.

The 1967 edition of the Dictionary of Jamaican English lists reggae as "a recently estab. sp. for rege", as in rege-rege, a word that can mean either "rags, ragged clothing" or "a quarrel, a row". Reggae as a musical term first appeared in print with the 1968 rocksteady hit "Do the Reggay" by The Maytals, but there are many different theories as to how the term originated. The music itself was faster than rocksteady, but tighter and more complex than ska, with obvious debts to both styles, while going beyond them both. Speaking to the term's origins, reggae artist Derrick Morgan stated:
We didn't like the name rock steady, so I tried a different version of 'Fat Man'. It changed the beat again, it used the organ to creep. Bunny Lee, the producer, liked that. He created the sound with the organ and the rhythm guitar. It sounded like 'reggae, reggae' and that name just took off. Bunny Lee started using the world and soon all the musicians were saying 'reggae, reggae, reggae'.
Reggae historian Steve Barrow credits Clancy Eccles with altering the Jamaican patois word streggae (loose woman) into reggae. However, Toots Hibbert said:
There's a word we used to use in Jamaica called 'streggae'. If a girl is walking and the guys look at her and say 'Man, she's streggae' it means she don't dress well, she look raggedy. The girls would say that about the men too. This one morning me and my two friends were playing and I said, 'OK man, let's do the reggay.' It was just something that came out of my mouth. So we just start singing 'Do the reggay, do the reggay' and created a beat. People tell me later that we had given the sound its name. Before that people had called it blue-beat and all kind of other things. Now it's in the Guinness World of Records.
Bob Marley is said to have claimed that the word reggae came from a Spanish term for "the king's music". The liner notes of To the King, a compilation of Christian gospel reggae, suggest that the word reggae was derived from the Latin regi meaning "to the king".

http://en.wikipedia.org/wiki/Reggae

Reggae:
Reggae ist eine aus Jamaika stammende Musikrichtung.

Reggae entstand Ende der 1960er Jahre unter dem Einfluss US-amerikanischer Musikrichtungen wie Soul, R&B, Blues, Country und Jazz, die in Jamaika über das Radio empfangen wurden, aus seinen unmittelbaren Vorläufern Mento, Ska und Rocksteady. Er entwickelte sich seitdem zu einer der bedeutendsten Richtungen der populären Musik. Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes „Reggae“ ist unklar. Manche – darunter Bob Marley – leiten es von dem lateinischen Wort rex (König) ab und behaupten, es heiße soviel wie „Musik des Königs“ (siehe auch Rastafari). Andere erklären es wesentlich weniger majestätisch als Ableitung von streggae, einem jamaikanischen Slang-Wort für ein leichtes Mädchen. Wie auch immer – der erste Reggae-Titel, in welchem dieses Wort vorkommt, war Do the Reggay (1968) von Toots and the Maytals, der erste als eigentlicher Reggae-Song geltende ist People funny boy (1968) von Lee ‚Scratch‘ Perry.
Der typische Grundrythmus des Reggae entstand, als bei ersten Eigenproduktionen des Ska US-amerikanische R&B-Stücke gecovert und mit einer starken Betonung des zweiten und vierten Taktteils unterlegt wurden. Im Übergang von Ska zu Rocksteady und dann zu Reggae wurde dieser minimalistische Grundrhythmus jeweils verlangsamt. Reggae und seine Vorläufer entstanden vornehmlich als Tanzmusik, deren Verbreitung hauptsächlich durch so genannte „Sound-Systems“, mobile Diskotheken, vorangetrieben wurden. Betreiber dieser Soundsystems wie beispielsweise Clement „Sir Coxsone“ Dodd, Arthur „Duke“ Reid oder Cecil „Prince Buster“ Campbell gehörten zu den ersten Produzenten eigenständiger jamaikanischer Tanzmusik. Als erster großer und durchschlagender internationaler Erfolg – v. a. in den britischen Charts – gilt das 1968 von Desmond Dekker eingespielte „The Israelites“, mit Nr.1-Platzierungen u. a. in Deutschland und England: der erste eigentliche Welthit des Reggaes.

http://de.wikipedia.org/wiki/Reggae


322 Artikel.      Du siehst: 1 bis 15.    Seiten: 1 2 3 4... 22 

 
add to Charts   Get Social Der Artikel ist nicht lagernd und muss beim Hersteller bestellt werden.
 
add to Charts   Get Social Der Artikel ist nicht lagernd und muss beim Hersteller bestellt werden.
Pecker Pecker Power

Pecker

Pecker Power

VÖ-Datum: 22.04.2017
Label: rush hour
  • Artikel-Details anzeigen
  • €17.99
  • Artikel in den Warenkorb legen.

 
add to Charts   Get Social Der Artikel ist nicht lagernd und muss beim Hersteller bestellt werden.
Tappa Zukie Dub Em Zukie: Rare Dubs 1976-1979

Tappa Zukie

Dub Em Zukie: Rare Dubs 1976-1979

VÖ-Datum: 21.04.2017
Label: jamaican recordings
  • Artikel-Details anzeigen
  • €17.49
  • Artikel in den Warenkorb legen.

 
add to Charts   Get Social Der Artikel ist lagernd und kann kurzfristig geliefert werden.
Lieferzeit 1 (Werk-) Tag.
Linval Thompson Don't Cut Off Your Dreadlocks (LP)

Linval Thompson

Don't Cut Off Your Dreadlocks (LP)

VÖ-Datum: 14.04.2017
Label: Radiation Roots
  • Artikel-Details anzeigen
  • €22.99
  • Artikel in den Warenkorb legen.

 
add to Charts   Get Social Der Artikel ist lagernd und kann kurzfristig geliefert werden.
Lieferzeit 1 (Werk-) Tag.
Dennis Brown Love & Hate: The Best of Dennis Brown (L

Dennis Brown

Love & Hate: The Best of Dennis Brown (L

VÖ-Datum: 31.03.2017
Label: VP
  • Artikel-Details anzeigen
  • €11.99
  • Artikel in den Warenkorb legen.

322 Artikel.      Du siehst: 1 bis 15.    Seiten: 1 2 3 4... 22 
loading